Veröffentlicht am

Sittsamkeit – worum geht es dabei?

Der Begriff Sittsamkeit nimmt eine zentrale Rolle im Namen unseres Onlineshops ein. Wir möchten daher nun erklären, was uns bewegt, sittsame Kleidung zu verkaufen und warum uns Sittsamkeit – und das geht über die Kleidung hinaus – sehr wichtig ist.

Sittsamkeit – eine Begriffsdefinition

Neben dem Wort Sittsamkeit steht im Duden „veraltend“. Dass das Wort veraltet und nur noch wenig gebraucht wird, spiegelt die Wirklichkeit unter uns Menschen im Westen gut wider. Sittsamkeit spielt in unserem Leben und Alltag praktisch keine Rolle mehr. Es kommt kaum vor, dass man sich bewusst Gedanken darüber macht, ob eine bestimmte Handlung eine sexuelle Wirkung hat oder nicht. Und wenn jemand sich darüber Gedanken macht, dann eher, um bewusst eine entsprechende Wirkung zu erzielen.

Wie könnte man Sittsamkeit nun definieren?

  • Sittsamkeit ist ein Synonym von Keuschheit.
  • Sittsamkeit ist das Gegenteil von sexy. Es ist der konkrete Versuch beim anderen Geschlecht keine sexuellen, romantischen oder ähnliche Gefühle hervorzurufen.
  • Sittsamkeit ist die Gesinnung (Motivation), sich anständig, ehrbar und angenehm zu verhalten, zu kleiden, zu bewegen und zu reden.

Sittsamkeit bei Mann und Frau

In Allgemeinen wird bzw. wurde vor allem bei Frauen darauf geachtet, dass sie sich keusch und anständig verhalten und ihren Körper dementsprechend präsentieren. Das finden wir auch im Neuen Testament wieder:

Titus 2,4-5 damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.

Aber auch jeder Mann sollte die Ermahnung des Paulus an Timotheus für sich persönlich beachten:

1.Timotheus 4,12 Niemand verachte dich wegen deiner Jugend, sondern sei den Gläubigen ein Vorbild im Wort, im Wandel, in der Liebe, im Geist, im Glauben, in der Keuschheit!

Es ist eine Aufforderung an jeden, der Gott dienen will, ein Vorbild in der Keuschheit zu sein. Daher ist das Thema auch für Männer relevant.

Warum uns Sittsamkeit wichtig ist

Martin

„Was mich persönlich betrifft so bin ich in der deutschen Gesellschaft aufgewachsen und wurde durch sie sozialisiert. Als Jugendlicher war mein Verhalten und meine Kleidung, wie  damals üblich, cool oder sexy oder einfach so, wie es mir persönlich gefiel. Doch dann begann mein Weg mit Gott. Ich lernte, dass Gott ein heiliger Gott ist, bei dem alles rein ist und in dessen Gegenwart keinerlei moralischer Schmutz sein kann.“

1.Petrus 1,14-16 Als gehorsame Kinder paßt euch nicht den Begierden an, denen ihr früher in eurer Unwissenheit dientet, sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. Denn es steht geschrieben: »Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig!«

Simone

„Ich war zwar was Kleidung betrifft nie so wirklich angepasst und auch nicht extra-auffällig. Doch habe auch ich auf diesem Gebiet gemacht was recht war in meinen Augen. Auch ich bin in vielen Punkten über die Grenze der Sittsamkeit hinausgegangen, sei es im Reden, im Kleiden oder im ganzen Sich-Geben. Mir wurde das Thema im Jugendalter wichtig im Zusammenhang mit dem Thema Weiblichkeit. Für mich war es neu, dass Gott sich auch dafür interessiert, wie wir uns kleiden. Mir wurde bewusst, dass es zum „ganzen Leben“ gehört, das man so oft Gott verspricht. Im Teeniealter traf ich manche konkrete Entscheidung in Richtung Sittsamkeit und dieses biblische Prinzip beschäftigt mich bis heute.“

Gott hat alle Sexualität für die Ehe geschaffen. Sexualität außerhalb der Ehe bezeichnet Paulus als „Werke des Fleisches“, die nicht aus Gott sind (vergleiche Gal 5:19).

Daher achten wir als Mann und Frau darauf, dass wir alles für unseren Ehepartner bewahren. Daher möchten der Sexualität allein in unserer Ehe großen Raum geben. Alle anderen Menschen sollen daran keinen Anteil haben, so wie es Gottes Heiligkeit entspricht. Dazu gehört unser ganzer Umgang mit dem anderen Geschlecht. Wir achten darauf, dass wir ausschließlich mit unserem Ehepartner flirten. Unsere Bewegungen und was wir mit unserem Körper machen ist darauf ausgerichtet, niemanden anzuziehen und keine Blicke auf uns zu ziehen. Und schließlich kleiden wir uns so, dass der Körper angemessen verhüllt wird. Sexualität und Attraktivität sollen nicht zur Schau gestellt werden. Sie sollen allein für den Ehepartner zugänglich sein.

Das Angebot an Kleidung, die diesen Maßstäben entspricht, ist klein oder schwer zu finden. Daher kam die Idee auf, selbst solche Kleidung zu verkaufen. Wir wollen also die Ehre Gottes dadurch suchen, dass wir es anderen leichter machen, sich Seiner Heiligkeit entsprechend zu kleiden. Das ist unsere Vision für diesen Onlineshop.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.